Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Mannheim Forum,

was bedeutet eigentlich Macht? Wer hat Macht? Und wie setzt man sie sinnvoll ein? Beim Mannheim Forum 2014 wollen junge Menschen gemeinsam die verschiedenen Aspekte des Themas "Macht" diskutieren.

Macht hat seit jeher auch einen bitteren Beigeschmack. Derzeit blickt Europa besorgt auf die Demonstrationen in der Ukraine. Dort sterben Menschen, weil sie zum Ausdruck bringen, dass sie nicht mit den Ansichten der Mächtigen des Landes übereinstimmen. Auch in Syrien versucht das Volk immer noch, sich seinem Machthaber zu widersetzen.

Kurt Tucholsky äußerte im Jahr 1931:

Menschen miteinander gibt es nicht. Es gibt nur Menschen, die herrschen, und solche, die beherrscht werden.

In welchem Verhältnis stehen Macht und Demokratie? Wie wird sichergestellt, dass die "Beherrschten" Kontrolle über die Herrschenden haben?

Die NSA-Enthüllungen belegen das Zusammenspiel von Macht und Ohnmacht. Dabei stellt sich die Frage, wie eine moderne Gesellschaft das Gefühl der Ohnmacht überwinden kann. Viele Menschen erleben gerade im Alltag Situationen, denen sie nicht gewachsen sind. Gerade junge Leute fühlen sich oft machtlos im Verhältnis zu ihren Eltern, einem Partner oder Vorgesetzten.

Sie, die Studierenden der Universität Mannheim, nehmen sich dieses spannenden, facettenreichen Themas an, um gemeinsam herauszufinden, welche Wege zur Macht führen, in wie weit man den Mächtigen vertrauen kann und wie wir die Bürgerinnen und Bürger vor Politikverdrossenheit als Konsequenz aus der Ohnmacht bewahren können.

Für die Europäische Union ist der Dialog und das gegenseitige Verständnis ein zentraler Wert, den das Mannheim Forum besonders hervorhebt. Für die EU und insbesondere das Europäische Parlament ist der Meinungsaustausch über politische, wirtschaftliche, kulturelle und philosophische Themen von herausragender Bedeutung.

Besonders wichtig ist es, dass junge Europäerinnen und Europäer ihre Ansichten äußern und mit anderen diskutieren. Die jungen Menschen von heute gestalten die Demokratie von morgen.

 

Ich wünsche Ihnen spannende Diskussionen und interessante Begegnungen. Auf dass sich Ihre Erwartungen erfüllen und neue Türen öffnen. 

Foto: Europäisches Parlament

Martin Schulz

Präsident des Europäischen Parlaments